Guten Morgen in Hong Kong

Nachdem wir nun gestern ein wenig Hong Kong Island erkundet haben und schon den ersten Eindruck von Kowloon genießen konnten, sollte es nun heute auf Entdeckungstour des nördlichen Stadtteils Kowloon gehen. Dazu hatten wir uns um 12Uhr mit wieder an dem Ort verabredet an dem wir gestern Abend die Lichtshow gesehen haben…heute war ja Sonntag und da wollte eben jeder wie er konnte und wollte ausschlafen.

Doppeldecker Strassenbahn

Doppeldecker-Strassenbahn von innen

Wir sind dann also morgens mit der doppelstöckigen Straßenbahn für umgerechnet 20ct einmal quer über Hong Kong  Island gefahren um uns noch einmal Bank of China-Turm sowie das HSBC Gebäude bei Tag anzusehen. Merkwürdigerweise war am Sonntagvormittag kaum eine Menschenseele auf den Strassen, so dass es wirklich ein geruhsamer Morgen mit einem Kaffee werden sollte.

httpvh://de.youtube.com/watch?v=z3hcCYT73zM

Die Gebäude haben wir uns angeschaut und sind dann wieder mit der kleinen grünen Fähre (diesmal auf dem Oberdeck) quer durch den Victoria Harbour in Richtung Kowloon geschippert. Dort angekommen hatten wir, Dank der leichten Verspätung unserer Mitreisenden, 1h Aufenthalt und konnten uns mit dem Blick auf die Skyline Hong Kongs in der Sonne aalen. Dies führte auch zu einer leichten Rötung meiner Haut, aber was soll’s?! Ende Oktober noch mal einen Sonnenbrand zu bekommen ist nicht das Schlechteste 😉

HSBC Gebäude

Bank of China (links)

Nach der Sonneneinlage sind wir dann also Richtung Norden aufgebrochen. Das Ziel waren die Strassenmärkte im „alten Hong Kong“. Wir haben einen Park passiert in dem es auch einen Irrgarten gab – ich hab den richtigen Weg gefunden 😉 So schlenderten wir einfach durch die Strassen haben uns dem sonntäglichen Rummel hingegeben. Waren in Geschäften, die alle (also wirklich alle) Teile von Fischen und Algen verkauft haben um den Kranken unter den Chinesen auch wirklich die beste aller Heilungsmöglichkeiten verabreichen zu können.

rohes Fleisch

Rohes Fleisch auf der Strasse…

Meeresgetier

Meeresgetier zum Abendbrot

Weiter ging es immer die Strassen entlang und so langsam wurde es auch zunehmend voller in der Stadt. Die Chinesen schienen alle lange ausgeschlafen zu haben. Als wir dann zu den Märkten kamen wurde es sehr geschäftig. Viele bunte Stände mit vielen bunten Dinge: Obst, Gemüse, Klamotten, Elektro(-schrott), frisches Essen, Frischfleisch ungekühlt in den Geschäften direkt an der Strasse, lebende Hühner und Meeresgetier, das für den abendlichen Verzehr zubereitet wurde. Sehr interessant und auf jeden Fall asiatisch – in Deutschland wäre das Ordnungs- und das Gesundheitsamt Sturm gelaufen.

Strassenkueche

httpvh://de.youtube.com/watch?v=h_Z9DZ3zXo8

Abends ging es noch auf den sogenannten „Peak“ – den Gipfel. Von dort hatte man einen wunderbaren Blick auf Hong Kong Island und Kowloon. Die Temperaturen waren sehr angenehm und Robert hätte sehr gut danach auch ins Bettchen gehen können….aber nix da. Es stand noch eine Attraktion an: Macau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.