Pulau Sibu

Nachdem die Anreise ja schon so spektakulär war, musste nun ein entspanntes Wochenende folgen. Und das tat es auch. Der Morgen begann ganz entspannt mit Regen, der eine wunderbare Pfütze auf den Boden vor unserer Hütte zauberte. Also noch einmal umgedreht, ein wenig den Wellen gelauscht und noch 2h geschlafen. So lässt sich ein Samstag doch am besten starten.

(Einfach auf die Bilder klicken um sie größer zu sehen.)

Nach dem Aufstehen kam dann auch pünktlich die Sonne raus und es gab leckeren mit Käse überbackenen Toast zum Frühstück. Die Wellen schlugen nach wie vor an den Strand und so ließen wir uns hinreißen, doch einmal ein kurzes Bad im badewannenwarmen, glasklaren Wasser zu nehmen. Die Badesachen hatten wir sowieso schon an und so ging es direkt vom Frühstückstisch ins Wasser. Seeeeehr angenehm. Die Sonne brannte mittlerweile so sehr, dass ich mir ein T-Shirt nach dem Baden überzog und mich in einen anscheinend eigens für mich in den Sand eingelassen Plastestuhl fallen ließ und den Seiten in meinem Buch besondere Aufmerksamkeit schenkte. In dem ich den Stuhl alle halbe Stunde drehte folgte mein Bauch der Sonne genauso wie der Kopf einer Sonnenblume. Mittags gab es entspannt leckeres Curry oder irgendwas anderes Schönes…ich kann mich vor lauter Entspannung nicht mehr dran erinnern. Die Leseeinheiten wurden immer wieder durch sportliche Leibesertüchtigung in Form von Schwimmen und Planschen unterbrochen und am Nachmittag machten wir uns auf, die Insel zu erkunden. Man muss dazu sagen, dass unsere Unterkunft ca. 15 Hütten hatte und auf der Insel nur noch 2 weitere solcher Anlagen zu finden sein sollten.

Auf die Insel gelangt man nur mit dem Boot, es gibt keine Strassen sondern nur einen Weg, der über die gesamte Insel führt und einige der Unterkünfte haben nicht einmal 24h Strom. Wir hingegen schon, so dass der Kühlschrank für das kühle Bier immer angenehme Trinktemperaturen hielt. Wir waren also aufgebrochen die Insel zu erkunden. Ausgerüstet mit Badesachen, T-Shirts und Kamera wanderten wir in der prallsten Mittagssonne los (Gedankennotiz: Ausflüge in Ländern in der Nähe des Äquators nur sehr früh oder am späten Nachmittag starten!). Nach ca. 32,5 Minuten hatten wir unser Ziel, die andere Seite der Insel, erreicht und waren froh, nicht ausgetrocknet zu sein. Es war super-heiss. Ich weiß, ich beschwere oft und ausdauernd über die Wärme, aber hier war es fast tödlich. Auf dem Rückweg folgten wir Ameisenstrassen als Wegweisern und irgendwann führte mich nur noch die Aussicht auf Schatten am Strand und ein kühles Bier in Richtung unseres Hüttendorfes. Nach 1,5h war der Ausflug erfolgreich beendet und Robert konnte wieder entspannt am Strand sitzen, lesen und auf das Abendessen warten 😉

Am Sonntag haben wir uns noch für eine Stunde ein Kajak ausgeliehen und sind ein wenig herumgepaddelt. Am liebstem hätte ich mich einfach treiben lassen und hätte die auf mich zukommende Arbeit am nächsten Tag verdrängt. Nachdem wir uns allerdings wieder beim Essen eingefunden hatten, hieß es auch schon fast Abschied nehmen, denn das Boot zum Festland sollte um kurz nach halb drei ablegen. Das hat es leider auch pünktlich getan und wir haben wehmütig unserem kleinen Paradies „Bye, Bye“ gesagt und auf jeden Fall einen Ort entdeckt, den wir noch einmal beehren werden. Ein sehr schönes Wochenende, das einen wirklich den Alltag vergessen lassen hat und mir wieder ein wenig Motivation und Arbeitslust gegeben hat!

p.s.: Wer Interesse an der genauen Lage der Insel hat, kann gegen ein geringes Entgelt die exakte Position auf diesem Planeten erfahren (bei Google Maps ist sie nicht unter dem angegebenen Namen zu finden…har har har)

4 Gedanken zu „Pulau Sibu

  1. Spike

    Und warum ward ihr nicht tauchen? Da soll es wohl super Tauchspots geben. Bitte das nächste Mal wenigstens ein bisschen schnorcheln!!!

    Ein bisschen Neid ist ja gerade schon wieder dabei 😉

    Gute Besserung, mein Bester

    Antworten
  2. Robert

    Wir haetten Schnorcheln gehen koennen, aber leider haben wir dazu zu lange geschlafen und haben somit das Boot verpasst. Wieder ein Grund, nocheinmal dort vorbei zu schauen 😉

    Antworten
  3. Micha

    Das hört sich doch richtig gut an. Und Tauchen kann man auch… möglicherweise investiere ich das geringe Entgelt 😉

    Ich wünsche Dir alles Gute zum Geburtstag, bleib (werd) gesund und hol Dir weder Sonnenstich noch Hitzschlag.

    Liebe Grüße

    Antworten
    1. Robert

      Hi Micha, vielen Dank fuer die Glueckwuensche! Werde mich bemuehen, wieder schnell zu Kraeften zu kommen. Ich hoffe, bei Dir ist auch alles im gruenen Bereich?

      Viele Gruesse,
      Robert

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.