Völklinger Hütte

Heute stand mal ein wenig Kultur auf dem Programm und so haben wir uns ins Auto gesetzt und sind immer an der Mosel/Saar entlang, an Villeroy&Boch vorbei bis hin zum UNESCO Weltkulturerbe: Völklinger Hütte
Völklinger Hütte

Ein riesengroße Industrieanlage füllte unseren Blick schon von der Autobahn aus und diese Anlage wurde immer größer je näher man ihr kam. Nach kurzer Lagebesprechung und gut ausgerüstet mit Handykameras, Digicams und Digi-Spiegelreflexkameras (ja, es war für jeden was dabei 🙂 ) ging es dann los ins Industriezeitalter.

Startklar

Über den Rundgang durch das Hüttenwerk möchte ich eigentlich gar nicht allzu viele Worte verlieren, denn man muss sich so ein Werk mal selbst anschauen um ein Bild und einen Eindruck von der Größe und der Funktion zu bekommen. Nur soviel: Ich bin immer noch erstaunt, was für Intelligenz dahinter steckt, ein solches Gebilde zu entwerfen und letztendlich zu bauen und zum Funktionieren zu bringen. Ich bin beeindruckt.

Hütte

Hut Auf!

Nach 5h Herumlaufen waren wir allesamt ziemlich KO und mussten uns am nächstgelegenen Fast-Food-Diner erstmal „satt essen“ um das angesetzte Pokerturnier am Abend noch zu erleben. Kurz nach Ankunft in Trier ging es dann auch schon los zu ein paar Freunden von Ronny und Basty und ich bin, wie sollte es auch anders sein, nach ein paar Runden direkt vom Tisch gegangen und hatte somit den Abend noch vor mir. Ronny hat sich dann meiner erbarmt und hat sich auch ins Aus gepokert und so sind wir dann noch kurz entschlossen ins Kino gegangen. Danach ab nach Hause und todmüde ins Bett gefallen…um am folgenden Morgen in aller Herrgottsfrühe wieder aufzustehen…aber dazu mehr…nach der Pause!

2 Gedanken zu „Völklinger Hütte

  1. alle Achtung – um 6 h früh schon kulturhistorische Beiträge in den Rechner zu hacken! Die Hütte kann doch gar nicht soo groß sein, hat voll auf meinen Monitor gepaßt …

Kommentare sind geschlossen.